Rhein Gegend

...alle Infos zum schönen Rhein

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Karlsruhe

Rhein-Karlsruhe

Der Platz mit dem Stein Pyramide Kennzeichnung des Grabes von Gründervater der Stadt. Die Pyramide wurde 1825 gebaut, ist das Symbol von Karlsruhe. Die Stadt trägt den Spitznamen The City Lüfter (der Lüfter Stadt) wegen der vorsätzlichen Layout, mit geraden Straßen, die sich fächerförmig aus dem Palast. Das Karlsruher Schloss (Palast) ist ein interessantes Beispiel der Architektur, lädt das angrenzende Schloss, einschließlich der Botanische Garten mit seinen Palmen, Kakteen und Orchideen-Haus, ein Spaziergang im Wald sich bis zu der nördlich davon.

Karlsruhe ist ein renommierter Forschungs-und Studienzentrum mit einem der besten und weltweit renommierten in Deutschland Hochschulen, nämlich der Universität Karlsruhe (Universität Karlsruhe TH) - die älteste technische Universität in Deutschland. Karlsruhe ist auch die Heimat des Forschungszentrums Karlsruhe (Forschungszentrum Karlsruhe), an der ingenieur-und naturwissenschaftlichen Forschung wird durchgeführt in den Bereichen Gesundheits-, Erd-und Umweltwissenschaften, und Karlsruhe University of Applied Sciences (Hochschule Karlsruhe-HS), die größte Universität der Technologie in der Land Baden-Württemberg, bietet professionellen und akademischen Ausbildung in den Ingenieurwissenschaften und Wirtschaft. Die Hochschule für Musik in Karlsruhe ist ein Musik-Konservatorium, welche Abschlüsse in der Zusammensetzung Angebote, Musik-, Bildungs-und Radio-Journalismus. Seit 1989 ist es in der Gottesaue Palast gelegen (siehe Bild). Die Merkur Internationale Fachhochschule Karlsruhe, Hochschule für Angewandte Wissenschaften wurde 2004 gegründet. Es ist eine staatlich anerkannte private Business School im Besitz Schwerpunkt auf internationale und interkulturelle Management sowie Service-und Kultur-related industries.

Juden siedelten in Karlsruhe seit ihrer Gründung. Sie wurden von den zahlreichen Privilegien, von seinem Gründer gewährt, um die Siedler angezogen, ohne Diskriminierung aufgrund der Religion. Offizielle Dokumente bezeugen die Anwesenheit von mehreren jüdischen Familien in Karlsruhe in der 1717. Ein Jahr später wurde der Stadtrat den Markgrafen gerichtet einen Bericht, in dem eine Frage war, wie groß der Anteil der kommunalen Gebühren angehoben, um zu Lasten des neu angekommenen Juden, die in in diesem Jahr über organisierte Gemeinde gebildet, mit Rabbi Nathan Uri Kohen von Metz an der Spitze. Ein Dokument, datiert 1726 gibt die Namen der vierundzwanzig Juden, die an einer Wahl von städtischen Beamten genommen hatte. Da die Stadt die Erlaubnis, sich niederzulassen wuchs dort weniger leicht von Juden erhalten, und die Gemeinde langsamer gewachsen. Eine Verordnung 1752 erklärte das Judentum Juden verboten, die Stadt an Sonn-und christlichen Feiertage, Urlaub oder gehen aus ihren Häusern während der Gottesdienste, aber sie waren aus dem Dienst durch gerichtliche Vorladungen am Sabbat befreit. Sie konnten Wein nur in Gasthäusern Besitz von Juden zu verkaufen, und ihr Vieh weiden, nicht auf dem Lager, sondern nur auf der Strecke. Karlsruhe war der Sitz des Zentralrats der Juden in Baden. Die erste Oberrabbiner des Landes wurde von Rabbi Asher Lowe (Durlach) Karlsruhe, Nathanael Weil war ein Rabbi in Karlsruhe von 1750 bis zu seinem Tod.

Der Markt ist auf der Straße nach Süden aus dem Palast von Ettlingen. Der Marktplatz hat die Stadt Halle (Rathaus) im Westen, die evangelische Hauptkirche (Evangelische Kirche) im Osten, und das Grab des Markgrafen Karl Wilhelm in einer Pyramide in der Mitte. Der Architekt Friedrich Weinbrenner entwarf viele der wichtigsten Gebäude. Deshalb Karlsruhe einer von nur drei deutschen Großstädten, in der Gebäude-Ensembles im Stil Neoklassizismus existieren.

Ein denkwürdiger Tag in der Geschichte der Juden aus Baden, vor allem unvergesslichen an die Juden in Karlsruhe, die das Jahr 1783, durch ein Dekret von Markgraf Karl Friedrich (1746-1811) ausgestellt, wenn nicht mehr die Juden zu Leibeigenen, und folglich auch niederlassen, wo immer sie wollten. Dasselbe Dekret befreite sie von der "Todfall-Steuer", der Geistlichkeit für jeden jüdischen Beerdigung bezahlt. In Erinnerung an diesen glücklichen Veränderungen spezielle Gebete wurden von der amtierenden Rabbiner Jedidiah Tiah Weill, der die Nachfolge seines Vaters im Jahre 1770, hatte das Amt bis 1805. Im Jahre 1808 bereitete die Regierung ausgestellten Verordnungen über die Verwaltung des geistigen Angelegenheiten der jüdischen Gemeinde, die von , die sich der Oberrabbiner von Karlsruhe das geistliche Oberhaupt der Juden des Landes. Vollständige Emanzipation wurde im Jahr 1862 gegeben, wurden die Juden zu Stadtrat und Landtag von Baden gewählt, und 1890 wurden von Richtern ernannt. Juden wurden verfolgt auftretenden Unruhen im Jahr 1819 und anti-jüdischen Demonstrationen wurden im Jahre 1843, 1848 statt, und die 1880er Jahre. Der bekannte deutsch-israelische Künstler Leo Kahn in Karlsruhe studiert, bevor er nach Frankreich und Israel in den 1920er und 30er Jahren.

Die Stadt hat ihren Namen von Markgraf Karl Wilhelm III, Markgraf von Baden-Durlach, der die Stadt gegründet am 17. Juni 1715 nach einem Streit mit den Bürgern seiner vorhergehenden Hauptstadt, Durlach. Die Gründung der Stadt ist eng mit dem Bau des Palastes verbunden. Karlsruhe wurde die Hauptstadt von Baden-Durlach und Baden im Jahre 1771 der Vereinten bis 1945. Im Jahre 1822 erbaut, die "Stände" war das erste Parlamentsgebäude in einem deutschen Staat. In der Zeit nach der demokratischen Revolution, einer republikanischen Regierung wurde hier gewählt.

Im Jahr 1933 lebten 3,358 jüdischen Deutschen in Karlsruhe. Die Gemeinde Eigentum befindlichen Gebäude und des Eigentums, wie zwei Synagogen, ein an der Karl-Friedrich-Straße, und ein in der Crown Street, Immobilien zwei ältere Bürgerinnen und Bürger ", eine jüdische Schule, ein Krankenhaus, Wohlfahrtseinrichtungen und mehrere jüdische Friedhöfe. In den ersten Jahren des NS-Regimes, setzte die Gemeinde zu funktionieren, vor allem die Juden zur Auswanderung vorbereiten. Am 28. Oktober 1938 wurden alle männlichen lebenden polnischen Juden in Karlsruhe nach Polen deportiert. Synagogen wurden in der Kristallnacht, 9-10 November 1938 zerstört. Die meisten Männer wurden verhaftet und ins Konzentrationslager Dachau geschickt, sondern wurden freigegeben, nachdem sie den Nachweis erbracht habe, dass sie zur Auswanderung gedacht. Im Oktober 1940 wurden 895 Juden während des Betriebes Wagner Bürckel vertrieben und von der Vichy-Französisch Behörden in Gurs in Südfrankreich interniert. Die meisten von ihnen wurden anschließend von dort deportiert nach Auschwitz (über das Abschiebelager Drancy, am Stadtrand von Paris) zwischen August und November 1942. Die meisten der 429 verbliebenen Juden und andere so genannte "Nicht-Arier" deportiert wurden im Osten zwischen 1941 und 1944. Im Jahr 1945 waren es nur 18 Juden in Karlsruhe. Mehr als 1.000 von ihnen waren zwischen 1933 und 1945. Die getötet Baden Zentralrats der Juden wurde im Jahr 1948 neu organisiert. Eine neue Synagoge wurde 1969 erbaut.

Karlsruhe Eisenbahnsystem, die Stadtbahn Karlsruhe ist auch im Verkehr rund um die Welt für bahnbrechende Konzept für den Betrieb der Straßenbahn auf Gleisen bekannt (Tram-Bahn), zu erreichen, ein leistungsfähiger und attraktiver ÖPNV-System Dieses Konzept macht es möglich, erreichen anderen Städten in der Region, wie Ettlingen, Wörth am Rhein, Pforzheim, Bad Wildbad, Bretten, Bruchsal, Heilbronn, Baden-Baden und Freudenstadt, auch im Schwarzwald rechts von der Innenstadt entfernt.